B10 Ohne Abschluss keine Perspektive!

Status:
Erledigt

In Deutschland gibt es Jahr für Jahr neu 160.000 bis 180.000 junge

Menschen ohne Schul- und Berufsabschluss. Wir fordern die Verantwortlichen auf, alle Kräfte zu bündeln, um diese Zahlen drastisch zu senken!

Begründung:
Diese jungen Menschen haben keine Chance auf gute Ausbildung und gute Arbeit und es droht Hartz 4. Deshalb müssen
  • zusätzliche Mittel eingesetzt werden,
  • regional erfolgreiche Projekte zur Nachahmung transparent und publik gemacht werden,
  • sich alle Verantwortlichen in Kommune, Land und Bund vernetzen, - der Bildungsföderalismus als mögliche Ursache überprüft
  • und das Kooperationsverbot bezüglich der Finanzierung durch den Bund ausgesetzt werden.
Das KULTUSMINISTERIUM muss endlich die Verantwortung übernehmen und sich dieser Personengruppe annehmen!
  • Statt früher Auslese brauchen wir mehr frühe, gezielte Förderung,
  • dringend notwendig sind mehr Lehrer in kleinen Klassen – das sind die Voraussetzungen, damit kein Kind verloren geht. Und durch eine
  • gute Betreuung in Ganztagsschulen – wie im Konzept der SPDGemeinschaftsschule – kann die Schule für die Schüler(innen) zum Lebensraum werden in einer Gesellschaft, in der beide Eltern arbeiten.
DER BUND beweist seit der Flüchtlingssituation 2016 im Bereich Deutsch als Zweitsprache, dass es möglich ist, das Kooperationsverbot bezüglich der Finanzierung außergewöhnlicher Bildungsmaßnahmen auszusetzen, so dass viele geflüchtete Menschen Deutsch lernen können – was der Schlüssel für alles Folgende ist! Durch diese zusätzlichen Mittel bekommen auch endlich die Lehrkräfte im DaZ-Bereich mit 35 EUR pro Unterrichtseinheit eine gerechte Bezahlung (sofern die Bildungseinrichtung anerkannt ist). Das Projekt außergewöhnliche Bildungsmaßnahmen müsste im Bereich Schulabschlüsse weiter geführt werden. Das wäre für viele junge Menschen eine Chance für gute Ausbildung und gute Arbeit für ein gutes Leben!
Empfehlung der Antragskommission:
Ablehnung